Auch nachts in Betrieb - Industrie und Gewerbe

Angesichts der derzeitigen Situation mit stark fallenden Preisen für PV- und Batteriespeichersysteme, steigenden Kosten für die Strombeschaffung, ehrgeizigen Klimazielen und dem steigenden Bedarf an Versorgungssicherheit ist klar, dass der Einsatz dezentraler, erneuerbarer Energiesysteme eine immer wichtigere Rolle im industriellen und kommerziellen Betrieb spielen wird. Gerade in diesen Anwendungen führt die Verknüpfung von PV-Anlagen mit Batteriespeichersystemen zu erheblichen Kosteneinsparungen bei der Strombeschaffung – irrelevant, ob durch Eigenverbrauch, Peak-Shaving oder auch kombiniert als Netzersatzanlage.

Peak Shaving - Ausgleich von Lastspitzen

Die Strommenge, die von jedem Unternehmen benötigt wird, sei es in Bürogebäuden, in der verarbeitenden Industrie oder in landwirtschaftlichen Betrieben, ändert sich nicht nur im Laufe eines Tages, sondern auch an jedem Tag einer Woche. Allgemein betrachtet werden keine besonderen Maßnahmen ergriffen, um die Nachfrageschwankungen, die als Verbrauchsspitzen ausgewiesen werden, auszugleichen. In gewerblichen Betrieben treten diese Spitzenlastzeiten in der Regel mittags und abends auf, während sie in landwirtschaftlichen Betrieben meist morgens und abends auftreten.
Unabhängig davon, wann Spitzenlasten in Ihrem Unternehmen auftreten, bestimmen sie jedoch in der Regel immer noch den Preis, den Sie für Strom zahlen und leisten damit einen signifikanten Beitrag zu den Gesamtkosten des von Ihnen genutzten Stroms. Dies liegt daran, dass der höchste erfasste Verbrauch in der Regel zur Festlegung des Strompreises herangezogen wird.
Hier kann der Einsatz eines Batteriespeichersystems zur Deckung des Energiebedarfs in Spitzenzeiten eine deutliche Kostenersparnis bedeuten. Sofern dieses Speichersystem darüber hinaus mit einer PV-Anlage kombiniert wird, kann der billigere Strom, der durch die PV-Paneele erzeugt wird, zum Laden der Batterien verwendet werden, anstatt den teureren Strom aus dem Netz zu verwenden. In vielen Fällen können Lastspitzen auch dadurch ausgeglichen werden, dass man die Stromnutzungsmuster mit dem Strom aus der PV-Anlage korreliert.

Eigenverbrauchsoptimierung - Strom zur richtigen Zeit

Neben der Reduzierung von Lastspitzen kann ein Batteriespeichersystem der richtigen Größe auch zur Optimierung des Eigenverbrauchs eingesetzt werden. Wenn der Strom, den Sie aus der PV-Anlage erzeugen, nicht ausreicht, um die Last zu decken, wird der Strom aus dem Batteriespeicher entnommen. Das bedeutet, dass ein großer Teil des Strombedarfs, den Sie abends benötigen, sehr kostengünstig durch den Strom gedeckt werden kann, der tagsüber von den PV-Modulen erzeugt wird. Noch mehr Einsparungen können Sie desweiteren dadurch erzielen, dass Sie das Batteriespeichersystem zum günstigsten Tarif betreiben, d.h. bei niedrigstem Strompreis aufladen.
 
Die Installation eines Batteriespeichersystems zur Erhöhung der eigenerzeugten Strommenge ist für kleine und mittlere Unternehmen vielerorts ein äußerst förderlicher Ansatz. Denn der Nutzen von selbsterzeugtem Strom, d.h. die Reduzierung der Strommenge aus dem Netz abzüglich der fehlenden Einspeisevergütung und die damit verbundenen Einsparungen bei den Strombeschaffungskosten, ist größer als die Investition, die für den Kauf eines Zwischenspeichers für den überschüssigen PV-Strom erforderlich ist.